Aufnahmeverfahren
Terminkalender
Topaktuell
25.02.2021 | TopNews

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

nach mehr als zehn Wochen wird es am kommenden Montag im Schulhaus wieder deutlich lebendiger zugehen. Wir öffnen das Schulhaus für alle Jahrgänge zu einem Zeitpunkt, an dem sich das Infektionsgeschehen in Halle immer noch auf einem hohen Niveau befindet und eine ambivalente Dynamik zeigt.

Zu Ihrer Orientierung sind in diesem Brief die wesentlichen Regeln und Hinweise für die kommenden Schultage zusammengestellt. Am Montag- und Dienstagmorgen, jeweils in der ersten Stunde, erinnern und informieren die jeweils unterrichtenden Lehrer*innen ihre Lerngruppe an unsere „Corona-Regeln“.


Eingeschränkter Regelbetrieb
Ab dem 01. März 2021 heißt die Formel für die Schulorganisation eingeschränkter Regelbetrieb – ein „Wechsel von Präsenzunterricht in der Schule mit erhöhten Infektionsschutzmaßnahmen und selbstständigem Lernen zu Hause“ (Rahmenplan vom 22.02.2021). Dabei folgt der Unterricht im Schulhaus den regulären Plänen.

In der Vorbereitung auf diesen Schulstart haben die Klassenleitungen alle Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 in A- und B-Gruppen eingeteilt. Der Jahrgang 11 ist durch die Oberstufenleitung ebenfalls in eine A- und eine B-Gruppe aufgeteilt; die 11er-Schüler*innen sind über ihre Gruppenzugehörigkeit „zentral“ informiert worden. Ab Montag werden wir die Gruppen im täglichen Wechsel im Schulhaus unterrichten. Die A-Gruppe beginnt mit der Präsenz.
Schüler*innen der Jahrgänge 5 und 6, die die Notbetreuung besuchen, sind den A-Gruppen zugeordnet.

Für den Sport- und den Musikunterricht gelten wie bereits im Herbst 2020 besondere Regeln, die von den unterrichtenden Lehrer*innen kommuniziert werden.

Für unseren Abiturjahrgang ändert sich am 01. März nichts. Die 12er kommen weiterhin in den bekannten A- und B-Gruppen zur Schule. Der Unterricht für die nicht im Schulhaus präsente Gruppe wird gestreamt. Auch für den 11. Jahrgang wollen wir den Unterricht streamen, sodass die jeweils zuhause befindliche Gruppe am gleichen Unterricht teilnimmt. Wir hoffen, dass unsere Datenleitung den nötigen Upload möglich macht und die Vorbereitung der Klausurphase so gesichert ist.


Übergang in den Wechselrhythmus gestalten
Damit der Übergang aus dem Distanzunterricht in den Wechsel von Präsenzunterricht und selbstständigem Lernen zuhause gelingt, muss der Start in die neue Phase für alle Unterrichtsangebote gestaltet werden. Die Lehrer*innen werden ihre Lerngruppen via Teams oder moodle über ihr jeweiliges Unterrichtsvorhaben informieren, bis die Kommunikation zu Inhalten und Arbeitsaufträgen aus dem Präsenzunterricht heraus geschehen kann. Natürlich stehen unsere digitalen Instrumente weiterhin für die Kommunikation von Materialien, Hausaufgaben, Arbeitsergebnissen wie auch zur individuellen Beratung zur Verfügung.

Wir sollten uns nach den aktuellen Hinweisen aus dem Katastrophenstab der Stadt Halle auf einen eingeschränkten Regelbetrieb einstellen, der zumindest bis zu den Ostertagen reichen wird. Im Katastrophenstab wird ein baldiges und nachhaltiges Absinken der 7-Tage-Inzidenz unter die 50er-Schwelle - Orientierungswert für die Rückkehr in den Regelbetrieb - nicht erwartet.

Die eigentliche Herausforderung: erhöhte Infektionsschutzmaßnahmen
Ab Montag organisieren wir im Schulhaus einen Treffpunkt von Menschen, die - trotz eingeschränkten Regelbetriebs - plötzlich aus mehreren Hundert Haushalten zusammenkommen. Deshalb sind die nachfolgenden - weitgehend bekannten - Regeln zu unserer aller Schutz mit höchster Priorität umzusetzen:
  • Im Schulhaus tragen alle immer eine medizinische Maske.
    Auf dem Schulhof dürfen Masken abgenommen werden, wenn der Abstand zu Mitschüler*innen von 1,50 m eingehalten wird. Der Schulhof ist in Kohorten-Areale aufgeteilt.
     
  • Die Abstandsregel gilt insbesondere auch in den Aufenthaltsbereichen im Schulhaus. Dabei meint die Abstandsregel auch den Verzicht auf Händeschütteln und Umarmungen sowie die Hust- und Niesetikette.
     
  • Während des Unterrichts ist alle 20 Minuten eine Stoßlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über fünf Minuten vorzunehmen.
     
  • In den großen Pausen verlassen alle Schüler*innen ihren Klassenraum und gehen auf den Hof.
Personen mit leichten Erkältungssymptome dürfen das Schulhaus betreten.
Schüler*innen, in deren Haushalt eine Person auf das Ergebnis eines Tests auf SARS-Cov2 wartet, dürfen die Schule bis zum Bekanntwerden eines negativen Testergebnisses nicht betreten.

Um ein mögliches Infektionsgeschehen verfolgen und eingrenzen zu können, sind alle Schüler*innen Kohorten zugeordnet. In der Unterstufe (Jahrgänge 5 – 7) entspricht die Kohorte der Klasse, in der Mittel- und Oberstufe (Jahrgänge 8 – 12) ist der Jahrgang die jeweilige Kohorte. Während des eingeschränkten Regelbetriebs sind die Kohorten zudem in A- und B-Gruppen eingeteilt.

Jahrgänge 7 bis 9 – versetzter Unterrichtsbeginn
Viele unserer Schüler*innen nutzen die Straßenbahn, um das Schulhaus zu erreichen. Im Herbst machte die HAVAG auf morgens zu volle Straßenbahnen aufmerksam. Die Zugdichte allerdings sei nicht mehr zu steigern. Deshalb werden wir durch einen versetzten Unterrichtsbeginn für die Jahrgänge 7 bis 9 die morgendliche Enge in den Bahnen insbesondere der Linie 8 entlasten. Unterrichtsbeginn der genannten Jahrgänge ist 07.55 Uhr. Damit kann die Bahn genutzt werden, die die Endhaltestelle Elsa-Brandström-Straße um 7.45 Uhr erreicht.
Liebe Eltern, bitte unterstützen Sie unser Anliegen, indem Sie Ihre Tochter, Ihren Sohn mit der späteren Bahn zur Schule schicken.

Mensa
Frau Sperk und ihr Team werden zum Schulstart am 01. März wieder für unser Mittagessen sorgen. Bereits jetzt ist das Buchungsportal über die Website des Elisabeth-Gymnasiums erreichbar. Damit es während der Mittagszeit nicht zu einer Mischung der Kohorten kommt, gelten gestaffelte Essenszeiten. Die jeweilige Essenszeit wird den Klassen in der Schule mitgeteilt.

Gesundheitserklärung
Bitte geben Sie Ihrer Tochter bzw. Ihrem Sohn die bereits bekannte Gesundheitserklärung ausgefüllt und unterschrieben am „ersten Schultag“ mit in die Schule. Das Schulhaus darf nur betreten werden, wenn die Gesundheitserklärung vorliegt.

Für die Schulleitung

Hans-Michael Mingenbach
Schulleiter



Artikel:  weiterlesen  |  in neuer Seite öffnen



25.01.2021 | TopNews

Bechtle Leipzig spendet gemeinsam mit bluechip




Schulleiter Hans-Michael Mingenbach und Michael Pfefferkorn-Ungnad von der Bechtle Leipzig freuen sich über die gelungene Verstärkung der IT-Ausstattung des Elisabeth-Gymnasiums

Das Bechtle IT-Systemhaus Leipzig spendet dem Elisabeth-Gymnasium (ELG) ein interaktives Großformatdisplay, einen Laser Beamer inklusive Optik, Steuernotebook und Zubehör sowie drei Beamer für Klassenräume. Unterstützt wird die Aktion auch von der bluechip Computer AG aus Meuselwitz. Beide Unternehmen verbindet eine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft – auch im Umfeld spezialisierter IT-Lösungen für den Bildungssektor.

Bechtle unterstreicht mit seiner Spende die partnerschaftliche Verbundenheit mit der Region. „Als IT-Dienstleister sind wir in und um Leipzig sehr erfolgreich unterwegs und konnten in den vergangenen Jahren kontinuierlich wachsen. Das Vertrauen, das uns unsere Kunden schenken, ist für uns zeitgleich der Ansporn, etwas zurückzugeben. Mit unserer Spende ermöglichen wir Schülern in ihrem täglichen Umfeld den Zugang zu moderner Technologie. Das ist für uns als wachsendes Unternehmen, mit steigendem Bedarf an Nachwuchskräften, eine sehr sinnvolle Investition“, sagt Mirko Mügge, Geschäftsführer, Bechtle IT-Systemhaus Leipzig.

bluechip Vorstand, Sven Buchheim ergänzt: „Wir engagieren uns seit Jahren mit unseren Lösungen im Bildungssektor und freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Bechtle Leipzig einen regionalen Bedarfsträger unterstützen können.“

Das Bechtle IT-Systemhaus Leipzig unterhält seit rund zwei Jahren intensive geschäftliche Beziehungen zur Edith-Stein-Schulstiftung, der Trägerin des Elisabeth-Gymnasiums.

Bechtle beschäftigt seit Jahren spezialisierte Manager, die sich mit hoher Methodenkompetenz um die besonderen Anforderungen an Schulen kümmern. Die Herausforderung im Schulalltag besteht darin zum pädagogischen Konzept das passende IT-System auszuwählen.



Artikel:  weiterlesen  |  in neuer Seite öffnen




News

Newsarchiv ansehen  |  News durchsuchen